Gruppe Bad Pyrmont

Die Therapiegruppe Bad Pyrmont wurde am 28.4.2004 unter Karl-Heinz Wack in der m & i – Fachklinik Bad Pyrmont gegründet. Mit insgesamt 8 Mitgliedern wurde Rüdiger Schmidt Gruppensprecher.

Im Jahr 2006 wurde Ursula Flanse zur Gruppensprecherin gewählt.

Durch die Lage Bad Pyrmonts erstreckt sich das Einzugsgebiet nicht nur auf den Landkreis Hameln-Pyrmont und das Extertal, sondern auch auf das benachbarte Gebiet des Kreises Lippe. Zurzeit hat die Gruppe eine Stärke von 70 DVMB – Mitgliedern, davon 40 Aktive, die wiederum in 2 Gruppen aufgeteilt sind. Die Altersstruktur liegt zwischen 40 und 75 Jahren.

Kontakt

Gruppensprecherin:
Ursula Flanse
32676 Lügde
Tel: 05281 79291
 bad-pyrmont(at)dvmb-nds.de


Termine Wassergymnastik

Wann?Jeden Freitag um 17.00  und 18.00 Uhr
Wo?Königin-Luise-Bad, Bad Pyrmont, Bombergallee
Wer?Bechterewgruppe Bad Pyrmont unter therapeutischer Anleitung

 


Ärztliche Berater

Prof. Dr. med. Christoph von Schulze PellengahrChefarzt , Stv. ärztl. Direktor Orthopädie, spezielle orthopädische Chirurgie und Rheumatologie im Ev. Bathildiskrankenhaus, Bad Pyrmont
Dr. med. Martin GehlenChefarzt der Abteilung für Rheumatologie und Osteologie, Klinik "Der Fürstenhof", Bad Pyrmont
Christian HinzChefarzt für Orthopädie, Osteologe DVO,  Klinik "Der Fürstenhof", Bad Pyrmont  
Dr. med. Michael Schwarz-EywillFacharzt für Innere Medizin und Rheumatologie, Ernährungsmedizin, Klinik „Der Fürstenhof“, Bad Pyrmont

Veranstaltungen

Regelmäßige Infotreffen:Jeden 1. Freitag im Monat im Anschluss an die Therapie im "Stephan´s Bistro", Am Hylligen Born 16 in Bad Pyrmont
Vorträge:1-2 Vorträge im Jahr
Freizeit:Wanderungen, Fahrradtouren, Studienfahrt usw.

 



Nachgeholte Weihnachtsfeier

Die Selbsthilfegruppe Bad Pyrmont der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V., LV Niedersachsen (DVMB), traf sich wieder einmal mit Freunden und Bekannten in der Gaststätte „Zum Ruhberg“, Grohnde, aus einem ganz besonderen Grund: die traditionelle gemeinsame Weihnachtsfeier in 2021 war aus Corona-Gründen ausgefallen und wurde nun im Mai nachgeholt, jedoch ohne Tannenbaum und Weihnachtslied.

41 Gäste, darunter auch die beratenden Ärzte und die Physiotherapeuten, wussten sich bei einem schmackhaften Spargelessen viel zu erzählen und hatten trotz des angekündigten Unwetters beste Laune mitgebracht.

Im Nachhinein wurde vorgeschlagen, die Weihnachtsfeier in Zukunft immer im Mai abzuhalten.


Erzgebirgsfahrt und die böhmischen Bäder

Wieder einmal hat sich die DVMB-Gruppe Bad Pyrmont auf eine Reise begeben: es ging mit insgesamt 30 Mitgliedern, Verwandten und Freunden mit einem Reisebus ins Erzgebirge.
Auf der Hinfahrt wurde zunächst ein Zwischenstopp in Weimar eingelegt. In der Stadt von Goethe und Schiller, wo ein eindrucksvolles Denkmal an beide Dichterfürsten erinnert, fand ein Besuch der Anna-Amalia-Bibliothek statt.
Ziel des Tages war jedoch das Radonbad Bad Schlema, bekannt als Heilbad für „Bechterewler“ und Patienten mit anderen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. In bewährter Weise wurde das Kurhotel bezogen.

Am nächsten Tag ging es nach Dresden. Eine geführte Rundfahrt vermittelte nicht nur die historische Bedeutung der Stadt, sondern auch die Wiederaufbauleistung nach der totalen Zerstörung zum Ende des Krieges im Februar 1945. Die Stadt hat ihre baugeschichtliche Bedeutung als Kleinod des Barocks und des Rokokos wieder erlangt. Leider fanden im Zwinger erhebliche Reparaturarbeiten statt, wodurch eine Besichtigung eingeschränkt war.

Der dritte Tag führte die Gruppe nach Marienbad in Tschechien. Böhmische Bäderarchitektur und ein frivoler Hauch von Goethe sowie großzügige Parkanlagen vermittelten besondere Eindrücke.
Karlsbad war Ziel des nächsten Tages. Das bedeutendste Kurbad Tschechiens ist auf einer Länge von ca. 3 km in das Tal der Tepla, die in die Eger mündet, eingebettet. Auch hier prägt die böhmische Bäderarchitektur von Historismus bis Jugendstil das Ortsbild. Ein riesiger Hotelneubau (Hotel Thermal) wirkt störend. Der Ruhm Karlsbads gründet sich auf zwölf warmen Heilquellen. Eine Führung durch den mondän wirkenden Kurort rundete das Bild ab.

Dann war der letzte Reisetag angebrochen. Mit dem Bus ging es mit einem Kurzbesuch Leipzigs zurück ins Weserbergland.
Ach ja, das Reisewetter: wenn Engel reisen...

Die nächste Reise in 2022 ist bereits in Planung.

 

Dresden


Kochkurs Vegetarische Küche 2021

Wie in den Jahren zuvor fand in diesem Jahr wieder unser traditioneller Kochkurs statt.

Auf unseren Rezepten stand „Vegetarisches Kochen“.

Kein Fleisch, kein Fisch, nur Gemüse und Zutaten.
Unsere Rezepte waren diesmal: Grüne Minestrone mit Pesto, Kräutersalat mit Himbeeren und gebackenem Ziegenkäse, Tomaten-Paprika-Kuchen, Spaghetti –Minzpesto und Ricotta salata, Auberginenauflauf und als Nachtisch Kirsch-Mango-Streuseldessert mit Zitronensahne. Auch unser Getränk haben wir uns selbst zubereitet, es gab Zitronenlimonade mit Minze, ausgerichtet auf gesunde Ernährung.

Nachdem wir alles zubereitet hatten, ging es ans Essen. Danach wurde noch Geschirr gespült und die Küche im „Königin-Luisen-Bad“ wieder so verlassen, wie wir sie vorgefunden hatten.

Es war wieder ein gelungener „Workshop“.


Hannover und "Lütje Lage"

Die 1. kleine Reise nach Lockerung der Corona bedingten Einschränkungen führte uns am 11.8.2020 mit dem Bus nach Hannover. Dort wartete schon der „Bruchmeister“ mit schwarzem Anzug und Zylinder auf uns. Los ging es mit der Stadtführung. Wir haben Hannover von einer ganz anderen Seite kennengelernt; nicht shoppen in der Innenstadt, sondern das alte Hannover. Zum Abschluss lernten wir noch „Lütje Lage“ trinken.

Danach standen die Herrenhäuser Gärten auf dem Plan. Nach einer Einkehr in die Schlossküche (Corona bedingte kleine Terrasse) setzten wir dann in einzelnen Gruppen die Besichtigung weiter fort.

Das Wetter hat uns ganz schön zugesetzt, aber besser als Regen.

Am späten Nachmittag traten wir dann unsere Heimreise wieder an. Es war, trotz Corona, ein schöner Tag.

Weitere Bilder gibt es hier zu sehen.



Gruppe Bad Pyrmont wieder on mini-tour

Dieses Mal ging es am 31.07.20 Corona bedingt nur in den Kurpark Bad Pyrmont. Bei fast 30 Grad spazierten wir zum Barfuß-Parcours und haben dort unsere Trockengymnastik in zwei Gruppen á 10 Personen absolviert.

Zwischen dem Rundlauf durch Steine, Glasscherben, Holz und Moor (war aber nicht ganz so glitschig, weil es sehr ausgetrocknet war) gab es auch noch therapeutische Übungen. Es war ein gelungener Ersatz für Wassergymnastik, denn zum Schluss konnten wir noch ins Tret-Becken, nachdem wir unsere Füße vom Moor befreit hatten.