Aktuelles

Aktion Ort Zeitpunkt
Mitglieder-/Delegiertenversammlung Walsrode 30.03.2019
Jubiläumsveranstaltung Landesverband Walsrode 30.03.2019

Pressearbeit in der DVMB - Gruppensprecherseminar 2018

Im Rahmen des Gruppensprechseminars durfte natürlich auch das obligatorische Gruppenbild nicht fehlen, hier anhand der vorher besprochenen Vorgehensweise.

„Pressearbeit für Leitungsteams der örtlichen DVMB Gruppen“ lautete das Hauptthema des diesjährigen Gruppensprecherseminars in Walsrode.

Damit die Kasse richtig klingelt! Zur Verarbeitung, Verwaltung und Abrechnung der Verordnungen wurde den Teilnehmern am Freitag ein neues Abrechnungsprogramm vorgestellt. Ob es die Ideallösung ist, wird noch geprüft.

Egal, ob kleiner oder großer Verein
Um den Bekanntheitsgrad eines Vereins zu verbreiten, Spenden zu erhalten, Ehrenamtliche zu gewinnen und vieles mehr, muss man sich bekannt machen. Wie kann das gelingen? Wie wird man mit seinem Anliegen in die Presse aufgenommen? Darüber und vieles mehr hat die Referentin Nadine Hartmann (Journalistin) referiert. Ausgehend von den eigenen konkreten Erfahrungen der Teilnehmer wurde im Workshop erarbeitet, was Pressearbeit bedeutet, welcher Logik Pressearbeit und die Arbeit von Journalisten folgt und wie man die Pressearbeit in der eigenen Gruppe sinnvoll integrieren und gestalten kann, war das Thema am Samstag. Dazu wurde anhand von Textbeispielen gemeinsam, welches Wissen, welche Informationen und welche Instrumente für die strategisch aufgestellte Pressearbeit benötigt wird, um diese in der eigenen Gruppe auf-und/oder auszubauen.
Herausgestellt wurde, dass eine Pressemitteilung inhaltlich überzeugen muss - angemessene Form und Sprache, strukturierter und folgbarer Aufbau sind nur einige Punkte die zu beachten sind. Die Maske für die Pressemitteilung muss immer gleich aussehen, damit ein hoher Wiedererkennungswert gewährleistet ist.

Die Pressefotografie wurde in Teil 2 des Workshops behandelt. Wer bei der PR-Arbeit seine Inhalte auch optisch perfekt präsentiert, hat deutlich bessere Chancen, von Redakteuren beachtet, das heißt veröffentlicht zu werden. Je besser die Fotos sind und je besser die Fotos aufbereitet sind, umso weniger Arbeit haben die oft stressgeplagten Redaktionen – damit erhöht sich automatisch die Wahrscheinlichkeit einer Veröffentlichung.

Das richtige Motiv
Anbieten sollte man abwechslungsreiche und kreative Bilder. Bei den Aufnahmen auf einen neutralen Hintergrund und das Erscheinungsbild der Personen achten. Beides muss dem angestrebten Image entsprechen. Jedes Motiv so oft aufnehmen, bis man sicher ist, dass es wirklich gelungen ist. So vermeidet man gerade bei Gruppenfotos geschlossene Augen und unvorteilhafte Darstellungen.

Die richtige Auflösung der Bilddateien
Es gilt: 300 dpi für Printmedien, 72 dpi für Onlinemedien.

Die Bildrechte
Abzuklären ist, wer die Rechte an den Fotos hat. Es ist klarzustellen, dass diese Rechte bei Veröffentlichung genannt werden müssen.

Praktische Übung
Fotos machen und Bilder auswählen wurden in die Praxis umgesetzt. Es war erstaunlich welche Vielfalt von aussagekräftigen Fotos dabei entstanden sind. Bilder sollen den Text ergänzen und den Leser einfangen. Bildunterschriften sollen nicht nur erklären, was auf dem Bild zu sehen ist, sondern in ganzen Sätzen zusätzliche Informationen liefern.

Diskussionsrunde
Für den dritten Teil, die Diskussionsrunde ein Exkurs zum Presserecht und was die Recherche erlaubt konnte aus Zeitgründen nur am Rande erwähnt werden. Abschließend wurden die Resultate von der Referentin zusammengefasst und zu einem positiven Abschluss gebracht. Mit einem kräftigen Applaus für Nadine Hartmann verabschiedeten sich die Teilnehmer. Text: Uwe Schicke

Rheumasymposium

Zum 8. Internationalen Morbus-Bechterew-Tag am 5. Mai 2018 veranstaltete die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew Landesverband Niedersachsen e.V. in Kooperation mit dem Staatsbad Pyrmont ein Rheumasymposium.

mehr...

Außerdem wurden 10 Videos von der Veranstaltung auf YouTube hochgeladen, die über diesen Klick angesehen werden können.

Die ärztlichen Referenten des Rheumasymposiums zusammen mit der Moderatorin Frau Vera Cordes (3.v.l.)

Mitglieder-/Delegiertenversammlung 2018 in Walsrode

Fast schon traditionsmäßig fand auch in diesem Jahr unsere Mitglieder-/Delegiertenversammlung im CCV in Walsrode am 17. März statt.

Um irgendwann einen eigenen DVMB-Wald zu haben war die Baumpflanzaktion Pflicht.

Danach nahm Rüdiger Schmidt die Ehrung verdienter MItglieder vor.

mehr...

Die obligatorische Baumpflanzaktion macht bald einen kleinen DVMB-Wald aus der Fläche hinter dem Veranstaltungscenter.
Teilnehmer der Mitglieder-/Delegiertenversammlung 2018 lauschen gespannt den Vorträgen.
Rüdiger Schmidt, der Landesvorsitzende beim Verlesen des Geschäftsberichtes

Zusammenarbeit der Landesverbände

Vorstand Niedersachsen mit Kassenprüfern und unseren Gästen aus NRW, Hessen, Schleswig Holstein und Hamburg

Am Wochenende 09.-11.02.2018 trafen wir uns turnusmäßig zur großen Vorstandssitzung mit Kassenprüfung, diesmal in Bad Pyrmont.
Diese Sitzung sollte eine ganz besondere werden, versprachen schon die vielen Gäste eine anspruchsvolle und interessante Zusammenkunft.

Dieses Treffen stand ganz unter der Überschrift: Zusammenarbeit.
Nicht nur in unserem eigenen Landesverband steht Zusammenarbeit ganz oben auf der Agenda. Wir haben uns auch gedacht: warum soll jeder LV für sich alleine werkeln? Wäre es zusammen nicht viel einfacher, gebündelter? Also haben wir Vertreter aus den Landesverbänden NRW, Hessen, Schleswig Holstein und Hamburg ins mondäne Bad Pyrmont eingeladen. Neben den Landesverbandsgästen waren auch Herr Fischer, Kurdirektor von Bad Pyrmont, Herr Dr. Gehlen von der Klinik "Der Fürstenhof" aus Bad Pyrmont und ärztlicher Berater des LV und Nadine Hartmann, Journalistin, zu Gast.
So konnten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wir konnten uns selbst zusammen mit allen anderen vom Fortschritt der Vorbereitungen für das Rheumasymposium überzeugen und gleichzeitig mit den anderen Vertretern der Landesverbände über die mögliche Zusammenarbeit beraten. Themen waren da unter anderem:

  • Datenschutz
  • Mitgliederschwund
  • gemeinsame Versicherungen?
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • neue Broschüre "Handreichung für Hausärzte" gemeinsam mit Dr. Gehlen
  • und viele weitere

Wir haben bei dieser Sitzung deutlich gemacht, dass wir zusammen viel mehr erreichen können als allein, da alle Landesverbände ähnliche Probleme haben. Es wird nicht die letzte Zusammenkunft in diesem Jahr bleiben, das nächste Treffen ist schon in Arbeit.

Wertvoller Gewinn für den Landesverband

Die in Hamburg lebende Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie sieht sich selber als "Gesundheitsscout" (Bildrechte: Dr. Anne Fleck)

Ab Januar 2018 freut sich die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew darüber, die bekannte und kompetente Dr. med. Anne Fleck als neue Botschafterin für den Landesverband Niedersachsen e.V. begrüßen zu dürfen. Dr. Fleck ist eine international anerkannte Expertin der innovativen Präventiv- und Ernährungsmedizin und vielen bekannt durch die NDR-Sendung ,,Die Ernährungsdocs" sowie durch den von ihr verfassten Bestseller ,,Die 50 gesündesten 10-Minuten-Rezepte".

Zahlreichen Mitgliedern des Landesverbandes und darüber hinaus ist Dr. Fleck bereits ebenfalls gut bekannt durch ihren Vortrag im Rahmen der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Landesverbandes Niedersachsen im März 2017 zum Thema ,,Innovative Ernährungsstrategien bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen".

Landesverbandsvorsitzender Rüdiger Schmidt freute sich bereits zu diesem Zeitpunkt, Dr. Fleck und ihre Expertise für diesen Anlass gewinnen zu können, und die zahlreich erschienenen Mitglieder lauschten interessiert und angeregt dem Vortrag und der anschließenden Diskussionsrunde der kompetenten Ärztin aus Hamburg. Diese überzeugte mit fundiertem Wissen und Tipps zur Ernährungstherapie als wertvollen Beitrag zur Behandlung von chronischen Erkrankungen wie unter anderem Morbus Bechterew.

Daher freut sich der Landesverband Niedersachsen e.V. umso mehr darüber, dass nach weiteren Gesprächen Landesverbandsvorsitzender Schmidt die kompetente Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie als neue Botschafterin für den Landesverband gewinnen konnte. Ab Januar 2018 wird Dr. Fleck für den Landesverband der DVMB als beratende Ärztin, Repräsentantin und als ,,Gesundheitsscout", wie sie sich selber sieht, in Erscheinung treten und aktiv an dem Auftrag des Landesverbandes mitarbeiten – Aufklärung, Schulung, Mitarbeit.

Dr. med. Anne Fleck ist eine international anerkannte Expertin für innovative Präventiv- und Ernährungsmedizin. (Bildrechte: Dr. Anne Fleck)

Mit ihrem fundierten Wissen über ganzheitlich-orientierte, moderne Konzepte zum Gesundheitserhalt sowie einer umfassenden Expertise der Naturheilkunde ist ,,Doc Fleck" schon lange als Betreuerin und Beraterin für Menschen und Unternehmen weltweit tätig. Besonders am Herzen liegen ihr die Themen Krankheitsprävention, Gewichtsreduktion und ganzheitliche Heilung. Sie engagiert sich als Dozentin für moderne Gesundheitsansätze und wird mit ihrer Kompetenz einen wertvollen Beitrag für den Landesverband der Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew leisten.

Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew und der Landesverband Niedersachsen e.V. begrüßen zu diesen Anlass Frau Dr. Fleck herzlich und mit besten Wünschen und freuen sich auf eine erfolgreiche und positive Zusammenarbeit. Natürlich auch im neuen Jahr 2018 getreu dem Motto ,,Bewegung, Beratung, Begegnung".

Text: (nh.nadine hartmann)