Aktuelles

Aktion Ort Zeitpunkt
Gruppensprecherseminar Walsrode, Verdi Schulungszentrum 16. - 18.08.2019
Jugendseminar
"Kinderwunsch und Rheuma"
Bad Pyrmont, Klinik "Der Fürstenhof" 01. - 03.11.2019

Patienten Rheumasymposium 11. Mai 2019 in Bad Pyrmont

Am 11. Mai 2019 hat sich das neu gegründete Rheumanetzwerk Weserbergland-Bad Pyrmont e. V. in einem gemeinsam mit der Rheumaliga Niedersachsen e. V. und dem Landesverband Niedersachsen der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e. V. durchgeführtem Symposium der Öffentlichkeit vorgestellt.

Insgesamt sieben rheumatische und orthopädische Kliniken und niedergelassene Ärzte aus Bad Pyrmont haben gemeinsam mit den Selbsthilfeorganisationen DVMB und Rheumaliga das Netzwerk gegründet.
Ziel des neu gegründeten Netzwerks ist es das Profil von Bad Pyrmont als Kompetenzzentrum für Bewegungsorgane und insbesondere rheumatische Erkrankungen zu schärfen und dabei die Patienten durch Bündelung der Aktivitäten der lokalen Akteure bestmöglich auf den Gebieten für Prävention und Rehabilitation von rheumatischen Erkrankungen und Knochenerkrankungen zu unterstützen.
Eine besondere Aufgabe des Netzwerks ist die Durchführung von Patientenschulungen, der mit dieser Patientenveranstaltung Rechnung getragen wurde.

Die Teilnehmer des Rheumasymposiums 2019 lauschen gespannt den interessanten Vorträgen der Redner
Hans-Joachim Metzig von der Rheumaliga und Rüdiger Schmidt von der DVMB LV NDS e.V. eröffnen das Rheumasymposium 2019.

Durch die Veranstaltung wurden die Besucher von Hans-Joachim Metzig, Geschäftsführer der Rheumaliga Niedersachsen e. V., und Rüdiger Schmidt, Vorsitzender der DVMB Niedersachsen e. V., geführt.
Rund 200 Gäste konnten der Vorsitzende des Rheumanetzwerks Prof. Dr. Christoph von Schulze Pellengahr vom Bathildiskrankenhaus und Bettina Schlüter als Repräsentantin des Staatsbades begrüßen.
Fünf interessante Plenarvorträge erwarteten die Besucher. Den Reigen der Fachvorträge eröffneten Dr. Martin Gehlen, Klinik Der Fürstenhof und ärztlicher Berater des DVMB Landesverbandes Niedersachen, mit einem Vortrag über Spondyloarthritis und Prof. Dr. Meyer-Olson, m&i-Fachklinik Bad Pyrmont, der über Rheumatoide Arthritis referierte. Im Anschluss daran konnten Besucher in einer aktiven Pause Bewegungsübungen unter der Anleitung einer Physiotherapeutin durchführen. Dabei wurde deutlich, dass für die so wertvolle „Bewegungstherapie zwischendurch“ wenig Platz und keine Hilfsmittel erforderlich sind.

Mit sehr anschaulichen Bildern zeigte Prof. Dr. v. Schulze Pellengahr in seinem Vortrag über Operationen bei Rheuma welche operativen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Entzündliches Bindegewebsrheuma und systemischer Lupus erythematodes, eine Autoimmunerkrankung, die die Haut und auch innere Organe betrifft, waren das Thema von Dr. Michael Schwarz-Eywill. Abschließend ging Dr. Inge Ehlebracht-König, Internistische Rheumatologin und Präsidentin der Rheumaliga Niedersachsen, auf die Bedeutung der Bewegung bei der Therapie rheumatischer Erkrankungen ein, da damit auch das Risiko von Begleiterkrankungen gesenkt werden kann. Dies wurde von allen Referenten einstimmig unterstützt.

Eine Diskussion mit allen Experten, zu der alle Besucher herzlich eingeladen waren, beendete das Vormittagsprogramm.
Während der Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer an Ständen der Pharma-Industrie und er Rheumaliga Niedersachsen über deren Angebote informieren. Auch an dem Infostand des DVMB Landesverbandes Niedersachsen, der von Elke Kreth, Marlene und Uwe Schicke und Martina Irrgang betreut wurde, fanden zahlreiche interessante Gespräche statt.

Im Anschluss an die Mittagspause bestand die Möglichkeit die einzelnen Kliniken und Therapiezentren zu besuchen. Dabei stellten sich die Kliniken mit deren verschiedenen Therapie- und Bewegungsmöglichkeiten vor.

Der Techniker Krankenkasse danken wir herzlich für ihre Förderung.

Teilnehmer informieren sich an den Infoständen
Rüdiger Schmidt stattet den Infoständen einen Besuch ab und steht für Fragen zur Verfügung.

Rheumabustour 2019

Vom 20. bis 24. Mai 2019 fand die alljährliche Rheumabustour quer durch Niedersachsen statt. Haltepunkte waren dieses Jahr Hannover, Buxtehude, Varel, Aurich und Meppen.

Nähere Informationen gibt es im Flyer oder direkt bei der Rheuma-Liga.

Die Barmer GEK förderte die Rheumabustour.

30 Jahre vorbildliche Arbeit für die Selbsthilfe DVMB Landesverband Niedersachsen feiert großes Jubiläum in Walsrode

WALSRODE (nh). Traditionell fanden sich die Mitglieder des DVMB-Landesverbandes Niedersachsen am 30. März 2019 zur jährlichen Mitgliederversammlung im Tagungshotel Anders in Walsrode ein. Zur Versammlung und dem umfangreichen Rahmenprogramm in diesem Jahr hatten sich insgesamt 137 Mitglieder, davon 56 Delegierte, und zahlreiche Gäste eingefunden. Denn in diesem Jahr gab es einen guten Grund zum Feiern: Der Landesverband Niederachsen zelebrierte sein 30. Jubiläum.

Neben Traditionellem und einer standesgemäßen Feier nach der Versammlung hatte sich der Vorsitzende Rüdiger Schmidt auch noch eine ganz besondere Überraschung für die Mitglieder einfallen lassen.

die traditionelle Baumpflanzaktion mit Rüdiger Schmidt und den Ehrengästen

Traditionen soll man fortführen
Passend zum Frühlingsbeginn und dem strahlend gutem Wetter ging es für die gesamte Versammlung samt Gäste zuerst einmal raus ins Grüngelände des Tagungszentrums. Dort werden bereits seit vielen Jahren von den Mitgliedern des Landesverbandes Bäume gepflanzt, von denen einige im Laufe der Jahre eine stattliche Größe erreicht haben. In diesem Jahr fiel die Wahl auf einen Catalpa-Trompetenbaum, der unter den wachsamen Augen der Mitglieder von Rüdiger Schmidt mit der tatkräftigen Unterstützung der Vorsitzenden des Paritätischen Niedersachsen, Birgit Eckhardt, der Bürgermeisterin Walsrodes, Helma Spöring und der stellvertretenden Landrätin des Heidekreises, Claudia Schiesgeries gepflanzt wurde.
Wieder zurück im Tagungssaal „Mut“ begrüßte der Vorsitzende Schmidt neben den fleißigen Helfern unter den Gästen auch die weiteren erschienen Ehrenbesucher Peter Hippe, Bundesvorsitzender DVMB, Ludwig Hammel, Bundesgeschäftsführer DVMB, Elke Burkert, Leiterin Bundesgeschäftsstelle DVMB, Rene Bräm, Geschäftsführer SVMB, Peter Koncet, stellvertretender Bundesvorsitzender DVMB, Jürgen Seifert, LV Rheinland.Pfalz, Peter de Beyer, LV Nordrhein-Westfalen, sowie Professor Werner Johannes Mayet, Chefarzt Krankenhaus Sanderbusch.

Der Wert des Ehrenamtes
Wie es sich für ein richtiges und vor allen Dingen rundes Jubiläum gehört, hatten einige der Gäste auch ein freundliches Grußwort im Gepäck. Vielen gemein war das Thema Ehrenamt, dessen Wert von vielen in der Gesellschaft noch immer unterschätzt wird.
Bürgermeisterin Helma Spöring formulierte es treffend: Wenn wir das Ehrenamt nicht hätten, wo wären wir denn dann?“. Bürokratische Hürden müssen weiter abgebaut werden, damit engagierte Mitbürger weiter die Gesellschaft mit ihren Diensten unterstützen können. Auch Claudia Schiesgeries lobte die jahrzehntelange Arbeit der DVMB, um Betroffenen zur Seite zu stehen und das Leben mit der Krankheit Morbus Bechterew angenehmer und aktiv zu gestalten. Birgit Eckhardt hob die konstruktive und gute Zusammenarbeit der Vereinigungen untereinander hervor und die nicht zu unterschätzenden Verdienste der Selbsthilfe. Auch sie stimmte ihren Vorrednern zu: „Das Ehrenamt ist eine Ehrensache“. Peter Koncet hatten einen „Reigen an Jubiläumsgrußworten“ im Gepäck und wünschte auch für die Zukunft eine weitere erfolgreiche Entwicklung und „Glück auf“. Der Geschäftsführer der Schweizer DVMB hatte nicht nur freundliche Worte, sondern auch „Schoki aus der schönen Schweiz“ mit dabei und lobte die in den Jahren gewachsene Zusammenarbeit mit der DVMB. Kleines Highlight war ein Grußwort der von allen geschätzten Medizinjournalistin und NDR-Moderatorin Vera Cordes. Sie habe bei ihrem Kontakt mit den Mitgliedern des Selbsthilfeverbandes die Menschen als beeindruckend und unglaublich empfunden. „Sie haben alle meinen größten Respekt“, sagte Cordes und wünschte dem Landesverband alles Gute für die Zukunft und einen unvergesslichen Abend.

Verleihung der Nadel des Landesverbandes

Ehre, wem Ehre gebührt
Doch was wäre die Gelegenheit, so zahlreiche Mitglieder des Landesverbandes unter einem Dach zu haben, und nicht bei dieser Gelegenheit auch wohlwollende und lobende Worte zu sprechen und diesen auch Taten folgen zu lassen. So wurden, zu ihrer Überraschung, zahlreiche Mitglieder für ihre Verdienste im Landesverband und ihren örtlichen Gruppen geehrt. Petra Furmanowski, Gruppe Wolfenbüttel, Dieter Jonas, Holzminden-Bevern, und Ursula Flanse, Bad Pyrmont, wurden für die meisten Neumitglieder in ihrer Ortsgruppe ausgezeichnet. Die Ehrennadel des Landesverbandes durften sich Christian Wiethe und Beate Riechel, Hannover, Heike Wahlmann und Dieter Korhummel, Bad Eilsen, Walter Gongala und Herbert Werdermann, Hannover, Daniel Wilts, Leer, Oliver Brinkmann, Holzminden, Hans-Gert Wilken, Peine, und Sigrid Richter aus Nordenham anstecken. Über die Ehrennadel in Silber freuten sich Inge Weinert, Seesen, Johann Reuter, Bad Bederkesa, Elisabeth Wiethe, Hannover, Birgit Lücking, Hannover-Mitte und Jutta Schmidt-Hauschildt. Die besondere goldene Ehrennadel erhielt Uwe Schicke für seine langjährigen Verdienste um den Landesverband.

Prof. Mayet hält einen interessanten Vortrag über Ernähung und Morbus Bechterew.

Die richtige Ernährung macht's
Professor Mayet widmete sich im Anschluss einem aufschlussreichen Thema, dem alle, ob Bechterewler der nicht, etwas abgewinnen konnten. In seinem Vortrag „Das Verdauungssystem und Morbus Bechterew“ informierte der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie umfassend über den richtigen Ernährungsaufbau und -aufnahme sowie jeder sein eigenes Verdauungssystem positiv beeinflussen kann. Die falsche Ernährung und auch Stress und Medikamentenaufnahmen können die Darmbarriere zerstören und das Immunsystem und Mikrobiom durcheinanderbringen. Eine ausgewogene, vollwertige, nährstoffreiche und energiearme Ernährung ist hierbei das Optimum. Hinzu sind ein aktiver Lebensstil und viel Bewegung sowie das Einhalten des Normalgewicht begünstigende Faktoren für das Mikrobiom.

Nach so viel Information ging es für die Anwesenden in die verdiente Mittagspause samt reichhaltigen Speisenangebot.

Mitglieder und Delegiertenversammlung inklusive Wahlen
Am Nachmittag standen die regulären Versammlungsinhalte auf der Tagesordnung. In seinem Jahresbericht ließ der erste Vorsitzende Schmidt unter anderem das im vergangenen Jahr erfolgreich ausgerichtete Rheumasymposium in Bad Pyrmont Revue passieren. Die Veranstaltung wurde sowohl intern als auch von externen Stellen als ein enormer Erfolg wahrgenommen. Des Weiteren hielt der Vorsitzende seine Mitglieder weiter an, Präsenz auf lokalen Veranstaltungen zu zeigen und so weiterhin ein Bewusstsein für die DVMB zu schaffen. Dank ging an die Mitglieder für die konstruktive Arbeit im vergangenen Jahr sowie an den Vorstand und an Uwe Schicke für die Aufarbeitung des Geschäftsberichtes. Im Anschluss gab Schatzmeister Hans-Dieter Wiegers einen Einblick in den Geschäftsbericht 2018. Bei den Finanzen hätte der Landesverband im vergangenen Jahr „fast eine Punktlandung gemacht“. In Summe erwirtschaftete der Landesverband 124.380 Euro an Einnahmen, darunter Mitgliederbeiträge, Spenden, Zuwendungen und Sponsorings eingegangen. Die Ausgaben im vergangenen Geschäftsjahr beliefen sich auf 126.033 Euro. Größtes Posten unter den Ausgaben 2018 war das Rheumasymposium mit Ausgaben von 36.539 Euro. Im anschließenden Kassenbericht konnte Kassenprüferin Ursula Flanse keine Beanstandungen finden, somit wurde der Vorstand einstimmig entlastet.
Es folgten die Neuwahlen des Vorstandes und der Kassenprüfung. Rüdiger Schmidt wurde als Erster Vorsitzender, Martina Irrgang als Stellvertretende Vorsitzende, Hans-Dieter Wiegers als Schatzmeister sowie Kathrin Reinsch als Schriftführerin einstimmig wiedergewählt. Als Beisitzer wurden Magret Oelmann, Petra Furmanowski und Uwe Schicke gewählt. Als Kassenprüferin fungiert weiterhin Ursula Flanse, unterstützt von Anja Richter, Sigrid Richter und Marlene Schicke. Als Ersatzkassenprüfer wurden Hans-Gerhard Schneider und Beate Riechel gewählt.
Nach einer kurzen Stärkung mit Kaffee und Kuchen folgten der Haushaltsvoranschlag für 2019/2020 sowie anschließend die Beratung und Beschlussfassung über die Satzungsänderung, die Geschäftsordnung für Gruppen, die Datenschutzordnung, die Wahlordnung, die Ehrenamtsordnung und die Ordnung zur Regelung von Aufwandsentschädigungen und Pauschalen.

Im Anschluss berichteten Margret Oelmann über die erfolgreiche Arbeit des Frauennetzwerkes und Steffen Jonneck über seine Tätigkeiten im Rahmen des Jugendnetzwerkes.

Abendprogramm mit ostwestfälischem Humor

Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig Hannover beteiligte sich an mit einem Obolus an dieser Veranstaltung. Vielen Dank dafür.

Am frühen Abend kamen die Mitglieder des Landesverbandes in den Genuss des umfangreichen Abendprogramms. Wie es sich für ein Jubiläum gehört, hatten auch einige der Besucher an dieser Stelle noch ein paar Grußworte und Geschenke im Gepäck. Auch hier wurde der hohe Wert des Ehrenamtes und des Teamgeistes gelobt und die großartige Entwicklung des Landesverbandes seit seiner Gründung vor 30 Jahren hervorgehoben. Peter Hippe, Bundesvorsitzender der DVMB lobte den Niedersächsischen Landesverband für seine stetige Bereitschaft, Wissen zu teilen und mit „gelebter Selbsthilfe“ als gutes Vorbild voranzugehen. Peter de Beyer, Vorsitzender des Landesverbandes NRW hatte ein humorvolles Grußwort im Gepäck: „Euer Landesverband ist lebendig und kann mit Stolz auf die vergangenen Jahre schauen“.
Doch die letzte Überraschung hatte sich Rüdiger Schmidt seinerseits für seine Mitglieder bis zum Schluss aufgehoben: Als Überraschungsgast kam der Mindener Kabarettist Bernd Gieseking auf die Bühne, um die Anwesenden mit einer gehörigen Prise ostwestfälischer Heiterkeit zu unterhalten. Oder was die Ostwestfalen als Heiterkeit bezeichnen – denn auch das war Thema seines Programms. Der Reisebericht Giesekings von einem Trip gemeinsam mit seiner Familie ins kalte, ferne Finnland erheiterte die Gemüter und lies im Publikum kein Auge trocken bleiben. Einige seiner Zitate hallten bis in den späten Abend noch in den Köpfen der Gäste nach – immer ein gutes Zeichen. Und dass Kommunikationsprobleme auftreten, wo Platt auf Deutsch auf Finnisch auf Englisch trifft, war zu erwarten. Den Anwesenden gefiel die Reiseposse und sie dankten dafür dem Komiker mit gebührendem Applaus.

In der anschließenden Feier erfreute die Hausband die Gäste bis in den späten Abend mit der besten Musik aus den vergangenen Jahrzehnten, sodass viele noch bis spät in die Nacht die Hüften auf dem Tanzparkett schwangen – eben so, wie es sich für ein 30-jähriges Jubiläum gebührt.

Text und Bilder: Nadine Hartmann

Die Band um unseren beratenden Arzt Dr. Rolf Melms heizte den Anwesenden ordentlich ein.

An dieser Stelle können sie die vielen Bilder, die von Nadine Hartmann und Birgit Lücking gemacht wurden anschauen.